Unser Bildungsansatz ist
Bildung für nachhaltige Entwicklung

"Wir sind Leben, das leben will inmitten von Leben, das leben will"

Dieser Satz von Albert Schweizer drückt im weitesten Sinn unsere Verflochtenheit mit der Umwelt aus. "Umwelt" ist für uns nicht nur Wasser, Boden, Luft, Tiere und Pflanzen. Sie besteht ebenso aus dem Wirken der Menschen auf die Natur wie auch auf dem sozialen Gefüge der Menschen untereinander und den Wechselwirkungen, die durch unser Handeln in unserer "Um-Welt" entstehen.

Deshalb ist unser Ansatz zur Umweltbildung im besten Sinne Bildung für nachhaltige Entwicklung.

Bei unserer Bildungsarbeit verfolgen wir das Ziel, die Zusammenhänge hinter den Fakten deutlich zu machen. Denn nur so können die Fakten in ihrer Bedeutung eingeordnet und verstanden werden. Der Energie- und Ressourcenverbrauch, die schwindende Artenvielfalt, der Klimawandel können nicht unabhängig voneinander und auch nicht u­nabhängig von den Fragen der sozialen Gerechtigkeit und damit der Ökonomie insgesamt betrachtet werden.
Dabei ist es wichtig, zu erkennen, welche Auswirkungen unser Handeln in diesem komplexen Geflecht hat und wie wir mit unserem Han­deln auch den Lauf der Dinge beeinflussen können.
In unserer Bildungsarbeit verfolgen wir dieses Prinzip, denn das Ziel der Zukunftsfähigkeit kann nur sinnvoll unter der Kenntnis und Berücksichtigung dieser Zusammenhänge und der Kenntnis der Handlungsalternativen verfolgt werden. Seit Mitte der 1990er Jahre wird diese Herangehensweise, erarbeitet aus der Agenda 21, als "Bildung für Nachhaltige Entwicklung" bezeichnet.

Auf Empfehlung des Weltgipfels für nachhaltige Entwicklung in Johannesburg 2002 beschloss die Vollversammlung der Vereinten Nationen, die Jahre von 2005 bis 2014 als Weltdekade "Bildung für nach­haltige Entwicklung" auszurufen. Damit haben sich die UN-Mitgliedsstaaten in einer Resolution vom Dezember verpflichtet, in diesen zehn Jahren besonders intensive Anstrengungen zu unternehmen, um das Leitbild der nachhaltigen Entwicklung in allen Bereichen der Bildung zu verankern.

Bildung für nachhaltige Entwicklung vermittelt Wissen

Bildung für nachhaltige Entwicklung vermittelt Gestaltungskompetenz. Mit Gestaltungskompetenz wird die Fähigkeit bezeichnet, Wissen über nachhaltige Ent­wicklung anwenden und Probleme nicht nachhaltiger Entwicklung erkennen zu können. Sie umfasst Fähigkeiten wie

Diesem Prinzip fühlen wir uns in unserer Bildungsarbeit verpflichtet.