Blumenwiese

Hätten Sie gerne eine Blumenwiese zu Hause? Soll Ihr Garten, oder auch nur ein Teil davon, in eine blühende Landschaft verwandelt werden? Hier finden Sie eine Anleitung, um aus Ihrem Garten unkompliziert eine blühende Wiese zu machen.

Beachten Sie ein paar wichtige Grundregeln und erfreuen Sie sich schon bald an Ihrer eigenen Blumenwiese im heimischen Garten und an den zahlreichen Lebewesen, die damit angelockt werden und ein Zuhause finden.

Vorbereitungen

1. Standortwahl

Am besten eignet sich ein sonnenbeschienenes (min. ein paar Stunden am Tag) Plätzchen. Wichtig ist, dass der Standort nicht intensiv genutzt wird, da die Wiese ja später in Ruhe hoch wachsen soll.

2. Vor der Aussaat

Variante A

Variante B

Anlegen und Pflege

Fragen Sie uns!
Diese Seite bietet Ihnen grundlegende Informationen zur eigenen Blumenwiese. Haben Sie spezielle Fragen oder Probleme, können Sie uns gerne kontaktieren.
3. Aussaat

Für die Aussaat reichen 5-10g Saatgut pro m² völlig aus. Die Saatmischung auf den Boden aufstreuen und festdrücken. Die leichten Samen kann man mit etwas Sand vermischen, damit sie nicht so leicht wegwehen. Die ersten 4-6 Wochen sollte der Boden immer feucht gehalten werden.

Damit Ihre Blumenwiese auch in den nächsten Jahren erfolgreich blüht, sollten Sie einige Pflegetipps beachten.

4. Wiesenpflege
Dünger

Durch die Abgase aus Verkehr, Industrie und Gebäudeheizung gelangen über den Niederschlag etwa 30kg Stick­stoff­dünger pro Hektar und Jahr in unsere Landschaft.

Wird das Mähgut nicht abgeräumt, reichert sich dieser Dünger auf der Wiese an. Da Gras besser auf die Düngung anpricht als Blütenpfanzen, werden diese vom Gras überwuchert und unterdrückt.

Verzichten Sie auf Dünger! Um so artenreicher entwickelt sich die Wiese.

Schon bei der Planung der Wiese sollten Sie an Wege denken, da die Wiese später durch ihren hohen Wuchs nicht mehr zur intensiven Nutzung geeignet ist. Sie erleichtern später die Pflege und erlauben es Ihnen außerdem, Ihre Blumen auch aus der Nähe ohne Probleme zu betrachten. Zudem lässt sich die hochgewachsene Wiese nur mühelos mähen, wenn der Aufwuchs nicht niedergetreten ist.

Ein sehr wichtiger Punkt ist das Mähen der Wiese. Durch den hohen Wuchs einer Blumenwiese eignet sich hierfür am Besten eine Sense. Die Wiese darf maximal 2 Mal im Jahr gemäht werden, am besten im Juni und September. Achten Sie auf die Blühzeiten Ihrer Blumen. Sie sollen sich ja versamen können. Dabei sollten Sie eine gewisse Regelmäßigkeit in Ihren Mähzeiten beibehalten, damit sich eine stabile Pflanzengesellschaft entwickeln kann. Damit die Blumen sich auch im nächsten Jahr wieder gegen das Gras durchsetzten können, sollte das Mähgut unbedingt abgeräumt werden.

Die Blumenwahl

Achten Sie beim Kauf Ihrer Saatmischung darauf, dass diese nicht nur aus einjährigen Blumen besteht. Auf der Internetseite www.naturgarten.org finden Sie Betriebe, die Saatmischungen aus heimischen Wildpflanzen produzieren. Diese eignen sich am besten für die Blumenwiese in Ihrem Garten, da die heimischen Wildpflanzen sich nicht erst an das Ökosystem der umgebenden Natur anpassen müssen und so auch das Gleichgewicht im System nicht beeinträchtigt wird. Verzichten Sie deshalb auf Allerwelts-Saatmischungen aus Garten- oder Baumärkten.

Schöne, typische Wiesen-Blumen sind z.B.
Schafgarbe
Schafgarbe
Achillea millefolium
Glockenblume
Wiesen-Glockenblume
Campanula patula
Wiesenklee
Roter Wiesenklee
Trifolium pratense
Löwenzahn
Gemeiner Löwenzahn
Taraxacum officinale
Platterbse
Wiesen-Platterbse
Lathyrus pratensis
Margerite
Margerite
Leucanthemum vulgare
Wiesenkerbel
Wiesenkerbel
Anthriscus sylvestris
Skabiose
Tauben-Skabiose
Scabiosa columbaria

Zu beachten

Zu beachten gilt es, dass Ihre Blumenwiese keine Wiese ist, die viel genutzt werden sollte. Sie entwickelt sich am besten, wenn sie größtenteils unberührt bleibt. Daher ist es sinnvoll, vorher Wege einzuplanen, um die Blütenpracht Ihrer Wiese auch aus der Nähe zu bewundern. So zertreten Sie nicht unnötig die Pflanzen. Es ist wichtig, dass die Wiese sich entwickelt und an die Umgebung anpasst. Daher seien Sie nicht enttäuscht, wenn nicht alle Blumen, die Sie ausgesät haben, auch in späteren Jahren noch wachsen. Zudem ist es spannend zu beobachten, wie sich die Wiese in ihrem Artenreichtum entwickelt.

Besucher in Ihrer Wiese

Blumenwiesen sehen nicht nur toll aus, sie bieten auch Lebensraum für viele heimische Tier- und Pflanzenarten. Wildbienen und Schmetterlinge finden hier viele ungefüllte Blumen, deren Nektar sie trinken, und deren Pollen sie für die Brutpflege sammeln. Vögel kreisen auf der Suche nach Spinnen und Würmern über der Wiese, Grillen zirpen und Igel oder Spitzmäuse huschen in der Dämmerung auf der Suche nach Nahrung durchs hohe Gras.