Wie viel Bio brauchen wir? Und was ist uns der Artenschutz wert?

Podium zur Landwirtschaft und Artenschutz

Das massive Insektensterben (u.a. 75% Abnahme an flugfähigen Insekten in den letzten 30 Jahren) führte 2019 zum „Volksbegehren Artenschutz“ in BW, das insbesondere bei den konventionell wirtschaftenden Landwirt*innen auf Widerstand stieß. Stehen doch gerade bäuerliche Betriebe ohnehin schon unter enormem Druck – einerseits viel und billig produzieren, andererseits alle möglichen (Umwelt-) Auflagen erfüllen. Und jetzt kommt auch noch der Artenschutz. Wie lässt sich das alles unter einen Hut bringen, ohne den Landwirt*innen die Lebensgrundlage zu nehmen? Wo sind die Konsument*innen gefordert und wo die Politik? Was können wir gemeinsam tun, um dem Artensterben entgegenzuwirken? Denn eines ist klar: Ohne Insekten geht es nicht!

Am 11. Dezember werden wir über diese und weitere Fragen ab 19:30 Uhr im Schlatterhaus Tübingen diskutieren.

Eigene Termine

11.12.2019

Podiumsdiskussion „Wie viel Bio brauchen wir? Und was ist uns der Artenschutz wert?“

Der BUND Regionalverband Neckar-Alb, der NABU Tübinge, die Stiftskirche, das Bürgerprojekt und das Umweltzentrum Tübingen veranstalten eine Podiumsdiskussion zum Thema „Wie viel Bio brauchen wir? Und was ist uns der Artenschutz wert?“.

Stattfinden wird diese am 11.12.2019 von 19:30 bis 21:30 Uhr im Schlatterhaus Tübingen (Österbergstraße 2).