Naturnaher Garten und Wildbienen

Naturnaher Garten

Der wichtigste Grundsatz lautet: Machen Sie sich so wenig Arbeit wie möglich!

  • Nicht jedes Wochenende mähen
  • Nicht jedes Unkraut sofort entfernen
  • Nicht zum chemischen Unkraut- oder Schädlingsbekämpfungsmittel greifen
  • Nicht im Herbst sofort den Blätterhaufen wegräumen
  • Nicht auf Exoten oder Zierformen zurückgreifen. Bleiben Sie bei heimischen Pflanzen

Wichtig ist immer, dass der naturnahe Garten dabei nicht unordentlich aussehen muss. Beete mit den richtigen Pflanzenarten können – ebenso wie eine Blumenwiese – naturnah und ein Genuss für das Auge sein. Lassen Sie Teile Ihres Gartens wachsen. Unterstützen sie die natürlichen Prozesse und arbeiten Sie nicht gegen die Natur.

Wildbienen

Unter anderem helfen Sie mit einem naturnahen Garten auch den Wildbienen. Sie bieten ihnen einen Lebensraum und Nahrung. Oft werden Wildbienen mit den eher bekannten Honigbienen verwechselt, da manche Wildbienenarten den Honigbienen im Aussehen ähneln. Jedoch nisten Wildbienen in der Erde, in Felsen oder in Stängeln und Zweigen und auch ihre Lebensweise unterscheidet sich von denen der Honigbienen. Es gibt eine sehr große Artenvielfalt von Wildbienen. Allein in Deutschland leben um die 550 Arten. Doch die Wildbienen sind wie viele Insektenarten vom Insektensterben betroffen. Mit einem naturnahen, bienenfreundlichen Garten tun Sie den Wildbienen einen großen Gefallen. Wenn Sie den Wildbienen noch mehr helfen möchten, finden Sie hier eine Anleitung für Wildbienen-Nisthilfen zum selber bauen.

Weitere Informationen :

  • UWZ Broschüre: „Wildbienen – heimliche Helfer im Garten“
  • auf Paul Westrichs Seite „Faszination Wildbienen
  • „Die Wildbienen Baden-Württembergs“ von Paul Westrich, Eugen Ulmer Verlag 1989, ISBN 3-8001-3307-5.
  • „Wildbienen – Die anderen Bienen“ von Paul Westrich, Verlag Dr. Friedrich Pfeil 2011, ISBN 978-3-89937-136-9.
  • https://www.buntewiese-tuebingen.de/ – Informationen zur Förderung der Artenvielfalt
  • „Mähen mit der Sense“- neue Sensenkurstermine für das Jahr 2018 finden Sie hier