Fotoaktion: Mein Lieblingsbaum im Siedlungsraum

Das Umweltzentrum Tübingen und der Bund RV Neckar-Alb starten ab dem 15.07.2020 ihr dreiteiliges Projekt „Baum- und Stadt(t)raum“ (Fotoaktion, Bildungsmaterialien und Podiumsdiskussion) mit einer Fotoaktion.

Fotografiere Sie einen Baum im Tübinger Siedlungsgebiet, der Ihr Lieblingsbaum ist. Zu den Fotos sollten folgende Informationen ergänzt werden:

1. die Art und 2. der Standort nennen sowie 3. in einem Satz beschreiben, was diesen Baum auszeichnet (Größe, Alter, Schattenspender, Kletterbaum, Vogelvielfalt, Früchte, Extremstandort,…?). Und ggf. einen Hinweis geben, wie der Baum besser geschützt werden kann.

Bis zu drei Bilder können vom ganzen Baum oder von Auschnitten sowie Dein kurzer Begleittext hier gepostet und/ oder per Mail an stadtbaum-tuebingen@posteo.de geschickt werden. Wichtig: Personen dürfen nicht identifizierbar sein und wenn der Baum auf Privatgrund steht, darf der Standort nur erkennbar sein, wenn der/ die Eigentümer*in zustimmt.

Das Foto sollte mindestens 999×999 Pixel groß sein, die Dateigröße jedoch nicht über 5 MB liegen. Bitte nur zur Gruppe passende Bilder und kurze Texte posten.

Weitere Informationen finden Sie unter BUND RV Neckar-Alb.

Fahrrad-Codierung vom ADFC Tübingen vor dem UWZ

Was ist eine Codierung?

Das Fahrrad wird mit einem dauerhaft sichtbaren und individuellen Code versehen, welcher verschlüsselte Angaben zum Namen und Adresse der Besitzer*in enthält, die den Behörden eine genaue Zuordnung des Rades ermöglichen.

Was ist das Ziel der Codierung?

  • Bei Diebstahl leichter auffindbar
  • Bei Abgabe im Fundbüro leichtere Zuordnung zu Besitzer*in möglich
  • Abschreckende Wirkung auf Diebe, da der Wiederverkaufswert sinkt und das Fahrrad für Hehler an Attraktivität verliert

Die Termine zur Fahrrad-Codierung im Umweltzentrum sind am
1. Juli
2. September
7. Oktober

Eine Anmeldung ist erforderlich.

Mehr Informationen finden Sie hier.

Pop-up Radweg-Aktion am 30. Mai in Tübingen

Aktion für sichere, durchgehende Radwege

Mitglieder von Greenpeace, ADFC und VCD Tübingen, dem BUND RV Neckar-Alb und dem UWZ Tübingen organisierten am Samstag ein Pop-up Radweg. 200 m der rechten Spur der Wilhelmstraße wurde in Absprache mit dem Ordnungsamt vorübergehend mithilfe von Schildern, Blumen und Pylonen für Autos gesperrt . Von 11 – 13 Uhr konnten die Autos somit nur noch eine Spur der Einbahnstraße nutzen, die zweite war nur für Fahrradfahrer*innen befahrbar.

Hintergrund der Aktion:

Critical Mass am 19. Juni

Am 19. Juni startet die erste Critical Mass in 2020 . Die Critical Mass mit Abstand! Gefahren wird mit 1,5 m Abstand voneinander und PKW müssen mit 1,5 m Abstand von Radfahrer*innen fahren. Coronazeit gerecht wird nur auf breiten Straßen gefahren, keine Unterführung, kein Tunnel. Start wie immer 18:00 Uhr vor der Uni-Bib, Abschluss vor dem Kepler-Gymnasium in der Uhlandstr.

Don’t wreck our Future!

Parents for Future organisiert diesen Freitag, den 29.05.2020 um 16 Uhr eine Demonstration am Holzmarkt Tübingen gegen die zur Debatte stehende Abwrackprämie. Natürlich mit „Corona-Abstand“ und Mundschutz.

Mehr Informationen finden sie hier.

Offener Brief zum Bahn-Chaos rund um Reutlingen und Tübingen

Knapp 4 000 Menschen unterzeichneten den offenen Brief zum Bahnchaos.

Deutlich mehr Unterschriften als von ihnen erwartet bekamen Parents for Future für ihren offenen Brief rund um Reutlingen und Tübingen. Mit 1. 000 Stimmen wären sie schon sehr glücklich gewesen, doch als am 10. März 3. 898 Stimmen ausgezählt wurden, waren alle Vertreter*innen  der beteiligten Gruppierungen überwältigt von der breiten Unterstützung. Sie sprachen von einem „gigantischen Ergebnis“, welches die Dringlichkeit der Thematik für diese Zeit und die Bevölkerung verdeutlicht.
Die Abgabe der Stimmen im Kreistag Tübingen wurde nun jedoch aufgrund der Corona-Krise vertagt. Neuer Termin steht noch aus, wird aber vermutlich im April/Mai sein.

Mehr Informationen finden Sie auf der Webseite von Parents for Future.


Parents for Future und Fridays for Future haben einen offenen Brief wegen des schon seit mehreren Monaten anhaltenden Bahn-Chaos rund um Tübingen und Reutlingen aufgesetzt. Sie können dieses Vorhaben unterstützten, indem Sie die im Brief formulierten Forderungen an die Politik unterzeichnen! Das Umweltzentrum Tübingen e.V. unterstützt diesen offenen Brief, und die Unterschriftenlisten können bis zum 29. Februar 2020 bei uns abgeben bzw. an uns geschickt werden.

Hier geht es direkt zur Onlinepetition.

Befreiung der Mühlstraße vom privaten Kfz-Verkehr

Aktueller Stand:

Vom 4.- 18. Februar 2020 konnten Tübinger*innen mithilfe der Bürger-App über die Sperrung der Mühlstraße abstimmen. Fast jede*r vierte Wahlberechtigte beteiligte sich.

43,5 % der Wähler*innen stimmten für „Nein, auf keinen Fall“. Zudem votierten 8,7% der Bürger*innen für „eher nein“, folglich sprachen sich 52,4 % der Wähler*innen gegen die Schließung der Mühlstraße für Autos aus.

Ein Ergebnis, das wir, das Umweltzentrum Tübingen e.V., bedauern.
Dennoch: es wählten 33,6 % „ja, in jedem Fall“, 14 Prozent „eher ja“ für die Schließung der Mühlstraße für den privaten Pkw-Verkehr (somit zusammengerechnet 47,6 %).

Die Entscheidung liegt nun beim Gemeinderat, da die Einwohner*innenbefragung nicht bindend ist, sondern als Entscheidungshilfe dienen soll.


Die Bürgerinitiative „Lebenswerte Mobilität Neckarbrücke/ Mühlstraße“ setzt sich für die Freihaltung der Mühlstraße vom privaten Kfz-Verkehr ein. Sie möchte die Mobilitätswende vorantreiben und es den Fahrradfahrer*innenn erleichtern in Tübingen sicher voranzukommen. Fußgänger*innen soll in dem beschränkten Raum höchste Priorität gewährt werden und darüber hinaus plädiert die Bürgerinitiative für eine konfliktärmere Ampelschaltung für Busse.

Das Umweltzentrum Tübingen e.V. begrüßt diesen Vorstoß und hofft, dass viele Tübinger Bürger*innen an der Abstimmung „für die Befreiung der Mühlstraße vom privaten Kfz-Verkehr“ teilnehmen.

Abstimmen per App können Sie noch bis zum 18. Februar.

Genaue Inhalte des Positionspapiers der Bürgerinitiative und weitere Hinweise zur Abstimmung finden Sie hier.

Sammelstelle für…

…Aluminium, Korken, Handys/Smartphones und CD/DVD/Blu-ray. Bei uns können Sie diese Dinge abgeben und damit sicher sein, dass sie bestmöglich recycelt werden.

Aber wozu?

Neu! Bringen Sie uns Ihre gesammelten Flaschenkorken

Kork-Recycling

Auf Initiative der Biwakschachtel Tübingen können Sie Ihre gesammelten Flaschenkorken nun hier im Umweltzentrum oder direkt in der Biwakschachtel-Filiale abgeben. Die Biwakschachtel sorgt dafür, dass die Korken als wertvolle Ressource recycelt werden.

Was passiert mit den Korken?

Das junge Bayerische Unternehmen Doghammer produziert seit 2015 ausgefallene Schuhe, die „einen möglichst kleinen ökologischen Fußabdruck“ hinterlassen. Dazu werden die Korken recycelt und z.B. zu neuen Sohlen verarbeitet – das ist echtes Upcycling. Alle Schuhe von Doghammer werden in Handarbeit in einer familiengeführten Schuhmanufaktur in Portugal und in Rosenheim in einer Einrichtung für Menschen mit Behinderung gefertigt.

Mehr Infos gibt‘s auf der Website von Doghammer:  www.doghammer.de

Wo wird gesammelt?

Biwakschachtel Tübingen
Fachgeschäft für Bergsportausrüstung und Outdoorbekleidung

Marktgasse 17
72070 Tübingen

Umweltzentrum Tübingen e.V.

Kronenstraße 4
72070 Tübingen

„Wir haben es satt“

Demo für eine zukunftsfähige Landwirtschaft

Der süddeutschen Ableger der großen Berliner „Wir haben es satt“ Demo fand am 18. Januar um 11 Uhr am Markt in Tübingen statt!

Mit einem gemeinsamen Informationsstand, Umweltzentrum, BUND und Nabu, waren wir auf dieser tollen Demo vertreten.

Weitere Informationen hier.